Größtenteils, z.B. in den Vereinigten Staaten, wurden Tornados mit Fujita-Skala klassifiziert, welche am 01. Februar 2007 mit der sogenannten Enhanced Fujita Scale (abgekürzt EF-Skala) ausgebaut wurde. Während in Europa, Tornados nach der Fujita-Skala und TORRO-Skala klassifiziert werden. Hier geht es nun aber um die EF-Skala, welche auch um 28 Schadensindikatoren bzw. -typen ergänzt wurde, um eine genauere Klassifizierung zu erlauben.

Diese EF-Skala umfasst die Stufen von EF0 bis EF5, wobei die Schritte zwischen den einzelnen Stufen kleiner sind als in der Fujita-Skala. Zum Beispiel spricht man bereits ab einer Geschwindigkeit von 322 km/h (F3/T7) oder 200 mph von einem EF5 Tornado. Es gibt demnach keine Unterscheidung zwischen einem F4- und F5-Tornado mehr, da etwa bei der verbreiteten Leichtbauweise anhand der verursachten Schäden kein Unterschied in der Intensität mehr festgestellt werden kann.

Außerhalb der Vereinigten Staaten ist die EF-Skala nicht anerkannt, was unter anderem daran liegt, dass sie sich zu sehr auf die amerikanische Bauweise stützt. Trotzdem nutzen einige Länder auch die EF-Skala, was bei einigen leider immer wieder zu Verwirrung führt. Zudem wurde bei Messungen in Deutschland festgestellt, dass die auf der Skala angegebenen Windgeschwindigkeiten nicht ganz zu den tatsächlich gemessenen Geschwindigkeiten passen.

Schwach (Weak)

Sachschäden:
Leichte Schäden an der Oberfläche von einigen Dächern bzw. einige Schäden an Dachrinnen oder Gehwegen.

Flurschäden:
Abgebrochene Zweige an Bäumen bis hin das flachgewurzelte Bäume umgeworfen werden. Bestätigte Tornados ohne gemeldeten Schäden (d.H. diejenigen, die in offenen Feldern verbleiben) werden immer mit EF0 bewertet.

EF Kategorie:
0

Beaufort:
B11, B12

Geschwindigkeit:
29 – 37 m/s-1
104 – 137 km/h-1
65 – 85 mph-1

Schwach (Weak)

Sachschäden:
Dächer werden stark beschädigt und Mobilheime werden umgeworfen bzw. stark beschädigt. Zudem kann es zum Verlust von Außentüren und Fenstern kommen. In der Regel gehen auch viele Glasscheiben zu Bruch.

Flurschäden:
Es liegen derzeit noch keine Informationen zu Flurschäden vor.

EF Kategorie:
1

Beaufort:
B13, B14

Geschwindigkeit:
38 – 49 m/s-1
138 – 177 km/h-1
86 – 110 mph-1

Stark (Strong)

Sachschäden:
Dächer von gut gebauten Häusern werden abgedeckt und Grundlagen von Rahmenhäusern verschoben. Mobilheime werden völlig zerstört und Autos können vom Boden angehoben werden.

Flurschäden:
Große Bäume brechen bzw. entwurzelten.

EF Kategorie:
2

Beaufort:
B15, B16

Geschwindigkeit:
50 – 60 m/s-1
178 – 217 km/h-1
111 – 135 mph-1

Stark (Strong)

Sachschäden:
Große Flächen von gut gebauten Häusern werden zerstört und schwere Schäden an großen Gebäuden wie z.B. Einkaufszentren. Züge werden aus den Gleisen gehoben bzw. umgeworfen. Auch schwere Autos werden vom Boden gehoben und umgeworfen. Strukturen mit schwachem Fundament werden stark beschädigt.

Flurschäden:
Bäume werden entrindet.

EF Kategorie:
3

Beaufort:
B17, B18

Geschwindigkeit:
61 – 73 m/s-1
218 – 266 km/h-1
136 – 165 mph-1

Verheerend (Violent)

Sachschäden:
Gut gebaute und ganze Rahmenhäuser werden vollständig zerstört. Autos und andere große Objekte werden verfrachtet.

Flurschäden:
Es liegen derzeit noch keine Informationen zu Flurschäden vor.

EF Kategorie:
4

Beaufort:
B19, B20

Geschwindigkeit:
74 – 90 m/s-1
267 – 322 km/h-1
166 – 200 mph-1

Verheerend (Violent)

Sachschäden:
Stark umrahmte, gut gebaute Häuser, die von Fundamenten abgetragen wurden, werden verfrachtet. Stahlbetonkonstruktionen werden kritisch beschädigt. Hohe Gebäude kollabieren oder haben schwere strukturelle Deformationen. Einige Autos, Lastwagen und Eisenbahnwaggons können ungefähr 1,6 Kilometer verfrachtet werden.

Flurschäden:
Kaum noch etwas an dem Platz wie vorher. Vereinzelt stehen entrindete Bäume.

EF Kategorie:
5

Beaufort:
B21, B22

Geschwindigkeit:
91 – 105 m/s-1
323 – 385 km/h-1
201 – 240 mph-1